11 – Der Jägerstein am Schneekopf

Zum höchsten Thüringerwaldgipfel mit freier Rundumsicht!

Atemberaubende Ausblicke in die umgebenden Talschluchten und frische Gipfelluft, das bietet der Schneekopf, mit 978 m zweithöchster Gipfel des Thüringer Waldes, zu dem man vom höchsten Straßenpaß des Gebirges (911 m) eine Miniaturwanderung von gerade mal eineinviertel Stunden unternehmen kann, etwa wenn man mit dem Auto durch die Gegend gondelt. Auch eine zünftige Felsklippe liegt auf dem Weg zu diesem höchsten Punkt der thüringer Alpen mit freier Rundumsicht. Eine erstaunliche Erfahrung wird man dabei vielleicht machen, nämlich wie ästhetisch die Brückenbauwerke der A 71 aus entsprechender Ferne wirken, die unweit des nahen Oberhof das Gebirge durchsticht. Ach ja, um es nicht zu vergessen: Diese kleine Wanderung, die ein Spaziergang schon nicht mehr ist, führt auch auf einem klitzekleinen Stück Rennsteig zu ihrem Ausgangspunkt zurück.

Ab Sommer 2008 soll übrigens ein Aussichtsturm die 1000-Meter-Marke durchbrechen, so daß der Schneekopf dann noch attraktiver wird.

1 Einkehrmöglichkeit unterwegs. Detaillierte Wegbeschreibung, Karte, Höhenprofil und Hintergrundinfos im Buch.

Unterhalb des Gipfels steht der Jägerstein, der eine bewegte Geschichte hat, die hier demnächst erzählt werden soll.

Foto: tschaut